Hörbuch Rezension: Schlimmes Ende von Philip Ardagh

Hörbuch Rezension: Schlimmes Ende von Philip Ardagh

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Hörbücher. Das hat mit Pettersson und Findus angefangen, ging mit Die Drei Fragezeichen weiter und hält noch heute. Zu meinen Lieblingshörbüchern gehört mit absoluter Sicherheit Schlimmes Ende von Philip Ardagh und das aus diversen, nachfolgenden Gründen. Die Geschichte wurde 2003 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Wieso auch ich diese Geschichte so liebe und ihr diese Rezension widmen möchte, das erfährst du in der nachfolgenden Hörbuch Rezension.

Deutscher Titel Schlimmes Ende
Originaltitel Awful End
Genre Humor, Hörbücher
Autor Philip Ardagh
Gelesen von Harry Rowohlt
Altersempfehlung ab 10 Jahren
Bindung Hörbuch
Umfang 3 CDs
Erschienen 07. August 2002
Verlag cbj audio
ISBN 3898303942

Inhalt

Die Geschichte Schlimmes Ende handelt von dem jungen Eddie Dickens. Eddie muss zu seinem Großonkel und zu seiner Großtante in das Haus “Schlimmes Ende” ziehen, als seine Eltern von einer höchst sonderbaren Krankheit befallen werden: Sie werden ganz gelb und wellig an den Rändern und beginnen, nach alten Wärmflaschen zu riechen. Eddies Großonkel, der Wahnsinnige Großonkel Jack nimmt sich seiner Eddie natürlich an. Eddies Großtante, die Noch Wahnsinnigere Tante Maud, und ihr Wiesel namens Malcolm brauchen ihre Zeit, um sich an den Jungen zu gewöhnen. Die Ereignisse spitzen sich nach und nach zu, solange, bis der Theaterdirektor Pumblesnook auftaucht und Eddie darum bittet, die Rolle eines Waisenskindes zu spielen. Aufgrund reichlicher kurioser Verkettungen landet Eddie dann jedoch tatsächlich in dem echten Waisenhaus mit dem wundervollen Namen Sankt Fürchterlich.

Bewertung

Erster Eindruck

Anders als bei einem Buch, hatte ich in diesem Falle eine CD in meinen Händen. Das Cover und die darauf skizzierten Figuren vermitteln bereits ein absolut treffendes Bild von der Geschichte, die im Audioformat auf einen wartet. Was mir schon damals zuerst positiv auffiel, ist die wundervolle Erzählerstimme von Harry Rowolth. Ich bin noch immer absolut davon überzeuzgt, dass niemand anderes diese Geschichte so gut erzählen könnte wie er und dass das Hörbuch ohne seiner Stimme auch nur halb so lustig geworden wäre.

Die Charaktere

In kaum einer anderen Geschichte haben die Charaktere einen so absoluten Volltreffer bei mir gelandet. Ich liebe absolut jeden der Charaktere. Eddie Dickens ist ein unglaublich lustiger Hauptcharakter, der sich mehr durch die Sonderbarkeit der Nebencharaktere treiben lässt, statt selber der ausschlaggebende Punkt für die Story zu sein. Philip Ardagh kam in seinem Werk auf zahllose ulkige Ideen, die absolut perfekt zu der Familie Dickens passen. Der Wahnsinnige Großonkel Jack (der im Übrigen Trockenfisch für eine zulässige Währung hält) und die Noch Wahnsinnigere Tante Maud haben so viel Charakter, dass man nicht glauben mag, dass sie zwischen zwei Buchdeckel passen. Absolut alle Charaktere haben hundertprozentig nachvollziehbare Motive und Beweggründe. Es macht Spaß, die unterschiedlichen Figuren zu erleben und ihren lustigen Dialogen zuzuhören.

Die Geschichte

Die Haupthandlung der Geschichte ist in dem Buch so nebensächlich wie auch gleichermaßen im Grunde nicht vorhanden. Eddie stürzt in dem Buch von einer Nebensächlichkeit in die nächste. Diese Nebensächlichkeiten sind jedoch so wundervoll und humorvoll beschrieben, dass es Spaß macht, dem jungen Eddie in die Kutsche, zu seinen welligen Eltern, in den Stall einer dreckigen Absteige bis hin in ein Waisenhaus zu folgen. Auch als die Geschichte urplötzlich die Perspektive wechselt und zu den Eltern von Eddie Dickens springt, nur um kurz darauf zu einer Gans zu wechseln, deren Dialoge sich Schnatter, Schnatter, Schnatter lesen, bringt es einem nicht aus dem Konzept. Am Ende fühlt man sich selber schon beinahe ein wenig wahnsinnig und in diesem sonderbaren Fall gibt einem das ein wunderbares, wohliges Gefühl.

Mein Fazit

Ich persönlich halte Schlimmes Ende für ausgezeichnete Jugendliteratur und bin sehr dankbar darum, dass mit Furcht erregende Darbietungen, Schlechte Nachrichten, Unliebsame Überraschungen, Abscheuliche Angewohnheiten und Allerletzter Akt noch fünf Folgeteile erschienen sind. Auch Filmrechte wurden für diese Geschichte bereits erworben. Ich persönlich lege die Geschichte von Eddie Dickens jedem ans Herz, der gerne mal wieder herzhaft Lachen möchte.

Bewertung nach der nonsensente-Bewertungsskala:

Positiv Negativ

9
Ausgezeichnet!

Geschichte – 10
Spannung – 9
Anspruch – 8
Charaktere – 10

  • Grandioser Humor
  • Interessante, lustige Charaktere
  • Wundervolle Dialoge
  • Schöne Beschreibungen
  • Perfekte Erzählerstimme
  • Sehr gute Ideen
  • Interessante Fakten und Randnotizen
  • Haupthandlung ist nebensächlich
  • Gesamtnote in Sternen
Sending
User Review
5.25 (4 votes)
sarah-laurien-weiher

Hinter nonsensente stecke ich, Sarah. Seit dem Jahr 2015 bin ich Bloggerin. Ich schreibe auf meinem Blog über Dinge, Welten und Menschen. Kurzum über alles, was mich bewegt. Als Pixelfreundin bin ich in der bunten Welt der Medien aufgewachsen. Besonders gerne befasse ich mich heute mit Literatur aus den Bereichen Fantasy, Sci-Fi und Crime.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließe mich
Etwas suchen?
Suche:
Beitragskategorien: