Der ideale Buchtitel, der ewig im Gedächtnis bleibt

Der ideale Buchtitel, der ewig im Gedächtnis bleibt

Bücher – wir haben so viele im Regal und doch bleiben häufig nur so wenige davon wirklich dauerhaft im Gedächtnis. Wenn ich nach Buchempfehlungen gefragt werde, dann fallen mir häufig die immer selben Titel ein. Doch woran liegt das? Die Antwort ist recht simpel: Oft kann ich mir den Buchtitel einfach nicht merken. Das ist schade. Ein guter Buchtitel macht Spaß und Lust auf mehr. Umso schwieriger ist es, den perfekten Titel für sein Buch zu finden. Dabei gibt es da draußen schon so viele tolle Werke.

Wie finde ich den idealen Buchtitel?

Diese Frage stellen sich besonders angehende Autoren. Oft bekommt man zu hören: Mit dem Buchtitel steht oder fällt der Erfolg! Doch was ist da dran? Was ist überhaupt ein guter Buchtitel? Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Wenn man an Bücher denkt, fallen vielen Leuten vermutlich erst einmal Harry Potter, Die Tribute von Panem oder auch Tintenherz ein. Knackig, kurze, einzigartige Titel die allesamt einen riesigen, weltweiten Erfolg gefeiert haben. Doch diese Bücher sind nicht die einzigen, die man auf den Bestseller Listen dieser Welt findet. Gute Buchtitel sollte, meiner Meinung nach, vor allem folgende Kriterien erfüllen:

  • Einzigartigkeit
  • Einfachheit
  • Genre-Tauglichkeit
  • Emotionalität

Die Geschichten, die wir lesen, verkörpern Gefühle. Zumindest dann, wenn sie gut sind. Der Buchtitel muss sofort greifbar sein, er muss auffallen und darf nicht mit anderen Reihen oder Büchern verwechselt werden. Er muss zum Genre passen und er muss in uns den Wunsch wecken, genau für dieses Buch unser Geld auszugeben. Ganz schön viele Anforderungen an so ein paar Worte, oder? Doch mit den nachfolgenden Tipps findest du deinen perfekten Buchtitel kinderleicht.

Der Titelschutz

Vielen Menschen ist dieses Wort vermutlich noch gar kein Begriff. Dabei ist die Bedeutung dahinter denkbar einfach: Manche Titel sind geschützt. Das bedeutet, du darfst nicht einfach bestehende Reihen fortsetzen. Du dürftest deinen Roman auch nicht Harry Potter und die Kopie nennen, auch wenn du darin deine eigene Geschichte erzählen würdest, weil dies zu Verwirrung bei den Lesern führen könnte. Ob der Titel, den du geplant hast, unter den Titelschutz fällt, das kannst du beispielsweise beim Titelschutzanzeiger, beim Börsenblatt oder beim Buchmarkt nachsehen. Für ein paar Euro (meistens < 20,00 €) kannst du deinen geplanten Buchtitel sogar bis zu sechs Monate schützen lassen. Denke jedoch daran, dass viele Verlage ihre eigenen Vorstellungen vom idealen Buchtitel haben und deinen Vorschlag ggfs. ablehnen. Solltest du dein Buch jedoch im Self-Publishing veröffentlichen wollen, dann ist diese Methode eine gute Idee um etwas Zeitpuffer bis zur Veröffentlichung zu gewinnen.

Arten von Buchtiteln

Du kannst ein Buch jedes Genres schreiben und doch hast du am Ende immer wieder dieselben Arten von Buchtiteln, zwischen denen du wählen kannst.

Anhand dieser Beispiele wirst auch du mit Sicherheit schon bald den perfekten Buchtitel für deinen Roman finden. Wichtig ist, dass du dir Gedanken machst und Recherche betreibst, ehe du deine Entscheidung fällst. Du kannst einen noch so guten Inhalt haben, wenn die Leute hinter deinem Buchtitel am Ende etwas völlig anderes erwarten als sie erhalten und wenn auch der Klappentext nicht hilft, dann wird dein Buch nie eine Bestseller Liste nach oben klettern. – Oder?

Skurrile und schräge Buchtitel Beispiele

Bücher sind eine komplizierte Angelegenheit. Die so genannten Coveropfer kaufen Bücher einzig und alleine aufgrund ihres Buchcovers. Doch auch Buchtitel sind ein beliebtes Auswahlkriterium wenn es um die nächste Lektüre geht.

Es folgen ein paar Beispiele von besonders skurrilen Buchtiteln und ihren Autoren:

  1. Wie ich mich auf einer Parkbank in einen bärtigen Mann mit sehr braunen Augen verliebte – Emmy Abrahamson
  2. Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen – Hallgrimur Helgason
  3. Warum ich losging, um Milch zu kaufen, und mit einem Fahrrad nach Hause kam – Jochen Mai
  4. Die juristische Unschärfe einer Ehe – Olga Grjasnowa
  5. Zwetschgendatschikomplott – Rita Falk
  6. Meine total wahren und überhaupt nicht peinlichen Memoiren mit genau elfeinhalb – Friedrich Ani
  7. Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel – Bradley Somer
  8. Als ich heute Morgen aufwachte, war alles weg, was ich mal hatte – T. C. Boyle, Karoline Adler (Hrsg.)
  9. Wir haben Raketen geangelt – Karen Köhler
  10. Elchscheiße – Lars Simon
  11. Als ich aufwachte, war so sehr Montag, dass es wehtat – Mikko Rimminen
  12. Gedankenlesen durch Schneckenstreicheln – Heinz Oberhummer, Science Busters, Werner Gruber, Martin Puntigam
  13. Wer Ja sagt, muss auch Onkel Horst einladen – Theresa Selig
  14. Ich wuchs auf einem Schrottplatz auf, wo ich lernte, mich von Radkappen und Stoßstangen zu ernähren – Antonia Baum
  15. Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte – Romain Puértolas

Doch warum wählen so viele Autoren und Verlage so – auf den ersten Blick – merkwürdige Titel für ihre Romane?

Die Antwort darauf ist recht simpel: Sie lösen Emotionen bei uns aus. Man sagt, dass rund 80% unserer Kaufentscheidungen aus emotionalen, nicht aus rationalen, Gründen getroffen werden. Derartig merkwürdige Buchtitel bringen uns gerne mal zum Lachen oder zum Nachdenken. Häufig assoziieren wir auch eine Situation oder eine Person mit solchen Büchern. Wir denken uns im Grunde: Hey, das wäre doch eine lustige Geschenkidee! Oft kommen diese Bücher auch gut bei ihren Beschenkten an.

Der Nachteil von abstrusen Buchtiteln ist, dass sie nur schwer im Gedächtnis bleiben. Kaum einer von uns kann sich so lange Buchtitel wie Wie ich mich auf einer Parkbank in einen bärtigen Mann mit sehr braunen Augen verliebte merken. Das hat zur Folge, dass diese Bücher schnell wieder aus dem Gedächtnis verschwinden. Nur selten findet man solche Titel auf den Bestseller Listen. Auch du solltest einmal darauf achten: Die meisten Bücher mit witzigen oder besonders langen Titeln, sind Taschenbücher. Einfach, weil man von Taschenbüchern keine so lange Lebensdauer erwarte wie von seinem gebundenen Verwandten.

Literaturquiz: Was für ein Genre steckt hinter diesem Buchtiteln?

Jetzt, wo du alles wichtige über Buchtitel gelernt hast, ist es an der Zeit dich dem ultimativen Test zu unterziehen. In der Schule wird häufig mit dem Beispiel Rendevouz im Wald gearbeitet. Denn hinter diesem Titel könnte sich sowohl eine Liebesgeschichte als auch ein Thriller oder ein Sachbuch verbergen. Wie viele der Fragen kannst du richtig beantworten? Poste mir deine Lösung unbedingt in die Kommentare!

Beitragsbild: © nicolehoneywill – unsplash.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close Me
Looking for Something?
Search:
Post Categories: